Käse-Deutsch für Anfänger

Du redest echt Käse! Hat das schon mal jemand zu euch gesagt? Wenn ja: gratuliere! Denn dann kennt ihr euch im Fachjargon rund um Käse bereits aus. Für alle anderen haben wir in diesem Blogbeitrag einige wichtige Begriffe rund um den Käse und dessen Herstellung kurz erklärt. Viel Spaß beim „Käse reden“!

Was unterscheidet Milch von Heumilch?

Heumilch ist jene Art von Milcherzeugung, wie sie vor Hunderten Jahren schon üblich war: Im Sommer bekommen die Kühe frisches Gras und würzige Kräuter, im Winter Heu. Auf vergorene Futtermittel wird verzichtet.

Was ist ein Affineur?

Ein Affineur ist ein Käseveredler, der mit viel Fingerspitzengefühl und speziellem Wissen einen Käse zum Hochgenuss verhilft. Mit Salzlaken, verschiedenen Kräutern und anderem verhilft der Affineur dem Käse, sich optimal zu entwickeln.

Was heißt Fettgehalt in der Trockenmasse?

Käse besteht zu einem großen Teil aus Wasser. Damit man gleiche Nährwerte erhält, bezieht sich der Fettgehalt beim Käse auf den getrockneten Zustand des Käses.

Gibt es laktosefreien Käse?

Mit Laktose ist der Milchzucker gemeint, also die Kohlenhydrate der Milch. Damit der Körper Laktose aufnehmen kann, spaltet er sie mithilfe des Enzyms Laktase auf. Fehlt dieses Enzym, kann die Laktose nicht abgebaut werden und der Mensch reagiert mit Durchfall oder Bauchschmerzen. Bei der Reifung des Käses wird Laktose abgebaut. Beim Hartkäse ist fast keine Laktose mehr nachweisbar.

Was ist Lab?

Lab gibt es in verschiedenen Varianten: Lab tierischen Ursprungs und mikrobielles Lab. Es sorgt dafür, dass die flüssige Milch gerinnt, also dick wird.

Was bedeutet Käsebruch?

Durch das Schneiden der dick gelegten Milch entsteht die so genannte Gallerte, eine puddingartige Masse. Der nächste Schritt ist der Käsebruch. Je stärker der Käse geteilt wird, umso härter wird der Käse. Geschnitten wird mit der so genannten Käseharfe, einem Metallrahmen mit parallel gespannten Drähten.

Was sind Käsekulturen?

Käsekulturen werden unterteilt in Säuerungskulturen, die für die Käseherstellung benötigt werden, und in weiterer Folge gibt es die Kategorie der Reifekulturen. Diese Kulturen können grundsätzlich in Schimmelpilze und Bakterien unterteilt werden. Ein Camembert oder ein Gorgonzola werden beispielsweise mit Hilfe eines Schimmelpilzes hergestellt, ein Rotkulturkäse mit Hilfe von Bakterien.

Was ist Molke?

Die Molke ist ein Nebenprodukt bei der Käseherstellung. Sie ist die Flüssigkeit, die nach dem Entnehmen des Käsebruches zurückbleibt.

Was ist eine Käsepresse?

Eine Käsepresse gibt dem Käse seine Form und presst die letzte Restmolke aus ihm.

Warum geht Käse gerne baden?

Das Salzbad, in das alle Käsesorten außer Frischkäse kommen, dient dazu, dass sich der Geschmack verbessert, sich eine Rinde bildet und der Käse länger haltbar wird.

Was ist Rohmilchkäse?

Rohmilchkäse besteht aus Rohmilch, also nicht pasteurisierter Milch. 
Bekannte Rohmilchkäse sind zum Beispiel Emmentaler, Bergkäse oder Parmesan. Im Gegensatz zu Rohmilchkäse sind die meisten Käsesorten aus pasteurisierter, also erhitzer Milch.

Was ist Schmelzkäse?

Schmelzkäse wird aus bereits fertig gereiftem Käse hergestellt. Dabei wird der Käse geschmolzen und bei hoher Temperatur zehn Minuten lang gerührt, wodurch der Käse lange haltbar wird.

Wie kommen die Löcher in den Käse?

Die großen runden Löcher wie etwa beim Emmentaler (Rundlochung in Walnussgröße) entstehen durch Gärgase von Bakterien. Mit Erbsenlochung sind kleine Löcher wie beim Bergkäse gemeint. Bruchlochung ist unregelmäßiger und entsteht, wenn Bruch ohne Molke abgefüllt wird. Dabei wird Luft eingeschlossen. Wenn der Käse gepresst wird, werden die Bruchlöcher flacher und es entsteht die Schlitzlochung oder ein geschlossener Teig, das heißt ein Teig ohne Lochung.