Ei, ei, …ein traumhaft bunter Osterbrunch!

Kaum ist Weihnachten vorbei, steht schon der Osterhase vor der Tür. Mit dem Osterfest endet offiziell die Fastenzeit. Jetzt darf wieder geschlemmt werden! Und was würde sich besser anbieten als ein ausgiebiger Osterbrunch? Hier erfährt ihr, welche Käsegerichte passen, welche Deko ihr braucht und wie ihr alles am besten plant. Los geht’s!

Was gibt es Schöneres, als am Ostersonntag stundenlang mit Familie und Freunden zusammenzusitzen und es sich bei einem Osterbrunch so richtig gut gehen zu lassen? Ein Brunch bietet grundsätzlich viele Vorteile. Ihr könnt ihn in Ruhe vorbereiten und habt dann mehr Zeit für eure Gäste. Jeder Gast wird glücklich, da für jeden Geschmack etwas dabei ist: ob herzhaft oder süß, ob kalt oder warm, ob traditionell oder originell. Jeder nimmt sich, was ihm schmeckt und bedient sich selbst, so könnt auch ihr als Gastgeber die Zeit genießen.

Woerle Käse Osterbrunch
Woerle Käse Osterbrunch

Für jeden Geschmack etwas dabei

Was darf nun auf keinen Fall beim Osterbrunch fehlen? Neben den Klassikern Brot, Butter, Marmeladen und Honig können Wurst und verschiedene Käsesorten wie etwa unser WOERLE Mondseer aus Heumilch oder unser würziger WOERLE Bergkäse aus Heumilch aufgetischt werden. Am besten bietet die Käseauswahl von mild bis würzig für jeden Geschmack etwas. Damit auch das Auge mit isst, sorgen Trauben, Nüsse, Feigen oder Birnen für bunte Highlights. Was auf keinen Fall beim Osterbrunch fehlen darf, ist ein selbst gebackener Hefezopf oder kleine Hefekränze sowie der Star schlechthin: das Ei. Entweder als Rührei mit Schinken und Käse, als Käseomelett mit unserem WOERLE Emmentaler aus Heumilch oder als pochiertes Ei im Glas serviert – Hauptsache es stammt von freilaufenden Hühnern. Auch andere Speisen bieten sich für den Brunch an wie Käsemuffins oder Bagels mit Käse oder ein feiner Toast mit knusprigem Käse überbacken. Auch herzhafte Windbeutel oder Käsewaffeln könnt ihr servieren. Abgerundet wird der Brunch durch frisches Obst und Gemüse. Jetzt haben Radieschen und Spargeln Saison – kombiniert mit dem ersten Salat ein Hochgenuss.

Osterdeko für den Brunch

Damit das Auge mitisst, solltet ihr den Tisch oder das Büffet schön dekorieren. Passend zur Jahreszeit bietet sich ein Frühlings-Look an. Wie wäre es mit Tulpen und Narzissen oder blühenden Zweigen wie etwa Forsythien, vielleicht sogar aus eurem eigenen Garten? Ausgepustete Wachteleier geben eurem Tisch einen natürlich-schönen Look. Farblich bietet sich bei der Osterdeko die Frühlingsfarbe Grün an, kombiniert mit gelben und violetten Farbtupfern.

Woerle Käse Osterbrunch

Passende Rezepte aus unserer Kochecke:

Käseprodukte in der Fastenzeit: Was darf auf den Tisch?

Mit dem Aschermittwoch fängt die Fastenzeit an, die bis Ostern dauert. Viele Menschen nutzen die Gelegenheit, um wenigstens für ein paar Wochen ein gesünderes Leben zu führen. Die Klassiker unter den Nahrungsmitteln, auf die verzichtet wird, sind Alkohol, Süßigkeiten und Fleisch. Käse hingegen darf gerne aufgetischt werden.

Ursprünglich fasteten die Menschen aus religiösen Zwecken. Alle Religionsgründer, sei es Christus, Buddha oder Mohammed, fasteten, bevor sie wichtige Entscheidungen trafen. Fasten diente zur Buße und zur Abwehr des Bösen. Anfangs fasteten die Christen an zwei Tagen: mittwochs und freitags. Im Laufe der Zeit kamen sie von diesem Brauch immer mehr ab, obwohl auch heute einige Menschen am Freitag nach wie vor kein Fleisch essen.

Später entdeckte man die gesundheitlichen Vorteile des Heilfastens. Heilfasten bedeutet der vollkommene Verzicht auf feste Nahrung über einen gewissen Zeitraum. Eine der bekanntesten Vorreiterinnen auf diesem Gebiet war Hildegard von Bingen, die im 11. Jahrhundert lebte. Heutzutage verzichten wir in der Fastenzeit eher auf Alkohol, Schokolade oder die Handynutzung als auf generelles Essen. Auch die Beweggründe zum Fasten haben sich in der Zwischenzeit verändert. So wird heute aus Gesundheitsgründen, zur Steigerung des Wohlgefühls oder aus Dankbarkeit gefastet.

Woerle Käseprodukte in der Fastenzeit

Kurioser Fakt am Rande:

Im Mittelalter und bis weit ins 18. Jahrhundert hinein verzichtete man in der Fastenzeit auf Essen und trank dafür umso mehr Alkohol. Damals trank man nämlich generell Dünnbier, weil Wasser aufgrund der Keime gesundheitsgefährdend war. In der Fastenzeit griff man auch gerne zu Starkbier, um die körperliche Arbeit dennoch zu schaffen.

Und wer erfreut sich heutzutage nicht an einem vollmundigen Fastenbier, ganz nach dem Motto „Flüssiges bricht das Fasten nicht“. 

Woerle Käseprodukte in der Fastenzeit

Fasteneffekt, ohne zu hungern?

Habt ihr schon einmal von Spermidinen gehört? Vereinfacht gesagt ist Spermidin ein Wirkstoff, der in allen Körperzellen vorhanden ist. Er kann die Zellerneuerung, die so genannte Autophagie, aktivieren. Altes Zellmaterial wird abgebaut, neues gesundes aufgebaut. Eine Zellverjüngung funktioniert am besten durch Fasten. Oder indem wir die Spermidin-Konzentration im Körper erhöhen. Es gibt drei wichtige Spermidinquellen, eine davon ist die Ernährung. Auch wenn es noch keine wissenschaftlich belegten Studien dazu gibt, gehen Forscher davon aus, dass Hülsenfrüchte, Pilze, einige Obstsorten und reifer Käse besonders viele Spermidine enthalten. Das heißt, durch den Genuss von gereiftem Käse könnte man theoretisch den ähnlichen Effekt erzielen wie beim Intervallfasten und so die Zellerneuerung anregen.

Fruchtige Partner: Food Pairing mit alkoholfreien Getränken

Die meisten Menschen verzichten in der Fastenzeit auf Süßes oder Alkohol. Falls auch ihr zu diesen gehört, könntet ihr diese Zeit nutzen, um offen für neue Geschmackserlebnisse in Bezug auf Käse zu sein. Käse ist nicht nur kombinierbar mit Wein oder Bier, sondern passt auch gut zu bestimmten alkoholfreien Getränken. Dass die Kombination von Käse und Saft nur im ersten Moment seltsam ist, zeigt sich beim Blick auf eine typische Käseplatte. Dort liegen meist Trauben, Birnen, Feigen. Warum nicht auch in flüssiger Form als Trauben- oder Birnensaft zu Käse servieren? Ein vollmundiger reiner Apfelsaft harmoniert ebenfalls gut mit dem würzigen WOERLE Heumilch Mondseer oder dem fein-pikanten WOERLE Tilsiter. Ein kleiner Tipp am Rande: Fruchtsäfte, aus derselben Region wie der Käse, lösen am Gaumen wahre Geschmacksexplosionen aus. Auch Tee wird immer beliebter, beispielsweise Grüner Tee oder Schwarztee. Die Tannine, also die Stoffe, die dem Tee seine angenehm bittere Note verleihen, verbinden sich mit dem Fett und den Eiweißen im Käse. Auf diese Weise verdaut ihr den Käse besser. Ein weiterer positiver Effekt ist, dass durch den Tee die Geschmacksknospen eurer Zunge wieder neutralisiert werden. Dadurch schmeckt ihr bei jedem neuen Stück Käse erneut sein volles Aroma.

Woerle Käseprodukte in der Fastenzeit

Käsebrot statt Proteinshake: Die richtige Ernährung beim Sport

Beim Sport verlieren wir viel Wasser, Kohlenhydrate, Fette, Mineralstoffe und Proteine. Die Ernährung von Sportlern sollte daher besonders ausgewogen sein. Wie viel Eiweiß der menschliche Körper grundsätzlich benötigt, wie ihr nach dem Sport eure Reserven wieder bestmöglich auffüllt und welche Rolle Käse dabei spielt, verraten wir euch hier.

Proteine sind die Baustoffe unseres Körpers. Jede unserer Zellen besteht aus Proteinen. Sie sorgen für Muskelaufbau und Regeneration, Verdauung, Stoffwechsel und die Produktion von Antikörpern in unserem Immunsystem. Wenn wir Sport betreiben, werden viele dieser Proteine aus dem Körper „rausgeschwitzt“ und „verbrannt“. Daher solltet ihr auf eine ausgewogene Ernährung vor und nach dem Training achten.

Eiweiß ist nicht gleich Eiweiß

Dabei geht es nicht nur um die richtige Menge an Eiweißen, die je nach Intensität und Art der  Sportart und Körpergewicht des Sportlers unterschiedlich ist. Die Qualität der Proteine ist genauso entscheidend. Woran erkennt ihr gute Proteinquellen? Dafür müsst ihr wissen, dass unser Körper über 20 Aminosäuren zum Aufbau von Eiweiß benötigt. Die meisten davon, die nicht-essenziellen, kann er selbst herstellen. 8 sind allerdings so genannte essenzielle Aminosäuren. Diese müssen wir über unsere Nahrung zuführen. Je nachdem, ob alle 8 essenziellen Aminosäuren in einem Lebensmittel enthalten sind, sprechen wir von vollständigen oder unvollständigen Proteinquellen. Vollständige Proteine enthalten alle  essenziellen Aminosäuren in ausreichender Menge. Die meisten vollständigen Proteine finden wir in tierischen Lebensmitteln wie etwa Fleisch, Fisch, Milchprodukten und Eiern. Je hochwertiger also die Eiweißqualität eines Lebensmittels, desto weniger Eiweiß benötigt der Körper insgesamt. 

Die richtige Menge an Eiweiß

Studien empfehlen, dass ein Erwachsener pro Tag mindestens 0,8 g Protein pro Kilo Körpergewicht zu sich nimmt. Ein 80-Kilo schwerer Mann sollte demnach 64 g Eiweiß pro Tag essen. Betreibt ihr regelmäßig Ausdauersport oder Muskelaufbau, erhöht sich die Richtmenge auf 1,8-2,2 g Protein pro Kilo Körpergewicht, also 144-176 g Eiweiß bei einer Person mit 80 Kilo. Da Schnitt- und Hartkäse einen hohen Eiweißgehalt haben, sind sie ein sehr geeignetes Lebensmittel für Sportler. Unser Emmentaler enthält zum Beispiel 29 g Eiweiß auf 100 g.

Käse statt Muskelkater

Die erhöhte Eiweißzufuhr ist aber auch nach dem Sport wichtig. Wusstet ihr, dass Eiweiß in Kombination mit Kohlenhydraten die Muskeln schneller regenerieren lässt und somit Muskelkater vorbeugt? Ein mit Käse belegtes Vollkornbrot ist also der ideale Snack nach dem Sport.

Käseguide für Genießer

Käseguide für Genießer

Käseliebhaber schweben im Genusshimmel, wenn es als Hauptgericht eine Käseplatte gibt oder eine kleine Käseauswahl als Dessert. Damit ihr bei eurer nächsten Einladung als Gourmetexperten punktet, haben wir hier ein paar Tipps für das Anrichten gesammelt.

1. Die Temperatur

Bevor ihr den Käse anrichtet, solltet ihr ihn temperieren. Wie ein guter Rotwein, entfaltet er sein volles Aroma erst bei 16 bis 18 Grad. Dafür müsst ihr ihn etwa 30 Minuten vor dem Anrichten aus dem Kühlfach geben.

2. Die Wahl des Messers

Warum muss es ein spezielles Messer für jede Käsesorte sein? Überlegt: Benutzt ihr denn das gleiche Messer fürs Brotschneiden und um einen Apfel zu vierteln? Eben nicht, und genauso ist es mit dem Käse. Ein Weichkäse hat eine andere Konsistenz als ein Hartkäse. Diese Konsistenz ist der Grund, warum auf einer Käseplatte mehrere verschiedene Messer liegen sollten. Weichkäse wie etwa einen Brie schneidet ihr idealerweise mit einem Messer mit einer sehr dünnen, geraden Klinge oder einem Messer mit Löchern. Dadurch wird die Textur nicht gequetscht. Auch eine Käseharfe durchschneidet einen Weichkäse mit ihren feinen Drähten schön gleichmäßig. Solltet ihr kein Käsemesser zur Hand haben, taucht ein scharfes Kochmesser in heißes Wasser, bevor ihr den Käse schneidet. Für Parmesan hingegen braucht ihr ein stabiles Messer mit einer breiten Klinge. Typische WOERLE-Käsesorten wie Emmentaler oder Mondseer könnt ihr auch gut mit einem Käsebeil schneiden.

Woerle Käseguide für Käsegenießer

3. Die Form der Käsestücke

So, jetzt wissen wir, mit welchem Werkzeug wir den Käse schneiden, aber noch nicht, welche Form er haben sollte. Besonders „in“ und sinnvoll ist ein Käsedreieck. Warum? Zum einen sieht es ästhetisch aus. Zum anderen ist damit gewährleistet, dass der Geschmack der aromatischen Käserinde gleichmäßig auf alle Stücke aufgeteilt ist. Die Spitzen der Käseecken zeigen dabei immer nach außen auf der Platte. Käsewürfel und Scheiben bringen Abwechslung auf die Käseplatte.

Woerle Käseguide für Käsegenießer

4. Das Arrangieren der Käsesorten

Eine Käseplatte sollte ein Fest für die Augen sein. Doch heute wollen wir nicht über die geschmackvolle Gestaltung reden, sondern darüber, nach welcher Logik die Käsesorten auf der Platte angerichtet werden sollten. Diese Reihenfolge wird auch Käseuhr genannt. Wie auf einer Uhr wird dabei der Käse im Kreis herum angeordnet, von mild bis kräftig. Beginnt bei 6 Uhr, also da, wo der Käse eurem Gast am nächsten ist. Startet mit den milden Sorten wie Frischkäse, einem leichten Weichkäse oder dem WOERLE Heumond Kas. Auf 9 Uhr kommen kräftigere Weichkäse wie ein würziger Camembert sowie junge und mittelalte Gouda, Edamer oder ein milder Emmentaler. Auf 12 Uhr kommen die kräftigeren Käsesorten mit einer nussigen Note wie etwa der WOERLE Großglockner oder auch unser Mondseer. Auch ein Parmesankäse oder mildere Bergkäsesorten finden hier Platz. Auf 3 Uhr kommen lang gereifte Hartkäse mit würzigem Geschmack und Blauschimmelkäse. Du siehst: Die Aromen steigern sich von „Stunde zu Stunde“.

5. Das passende Getränk

Ein milder und cremiger Käse verträgt sich gut mit einem leichten Bier (siehe Blogbeitrag Bier und Käse) oder Weißwein. Auch passend wäre ein Gin Tonic. Feste Käsesorten harmonieren gut mit Weinen mit niedrigem Säuregehalt, wie etwa einem Sauvignon Blanc. Oder darf‘s ein Cocktail sein? Etwas süß-bitteres wie ein Manhattan würde gut passen. Ein Blauschimmelkäse hingegen braucht ein starkes und süßes Getränk als Begleiter, etwa einen Dessertwein, einen Portwein oder ein starkes Bier. Als nicht alkoholische Variante bietet sich zu Käse ein Birnensaft, Apfelsaft, Molke oder Kaffee an.

Woerle Käseguide für Käsegenießer

Brot und Käse – ein absolutes Dreamteam

Brot und Käse – ein absolutes Dreamteam

Frisch, mild, würzig: Jeder von uns hat seine eigenen Käsevorlieben. Und wenn’s ums Brot geht? Das spielt meist nur die Rolle des „Begleiters“. Dabei sind gerade bei diesen beiden Lebensmitteln wunderbare Kombinationen möglich. Wir verraten euch die besten.

Woerle Heumilchgeschichten Brot und Kaese

Aroma-Forschung, Food Pairing, Harmonie versus Kontrast – was wissenschaftlich klingt, beantwortet im Grunde nur folgende Frage: Welche Genuss-Kombinationen passen zusammen? Schauen wir uns also an, welcher Käse zu welchem Brot passt. Doch vorher ein paar Fakten zum Brot-Konsum von Herrn und Frau Österreicher:

  • Sieben von zehn Österreichern essen mindestens einmal täglich Brot oder Gebäck. 
  • Der durchschnittliche Pro-Kopf-Jahresverbrauch lag 2020 bei rund 48 kg Brot. Das sind monatlich ca. 4 kg.
  • In Österreich kann man aus rund 150 verschiedenen Brotsorten auswählen.

Schauen wir uns nun die Gemeinsamkeiten von Brot und Käse an. Beides sind Jahrtausende alte Lebensmittel. Beides sind heiß geliebte Grundnahrungsmittel. Und beides sind ideale Nährstoff-Lieferanten: Während Käse uns vor allem mit Eiweiß und Kalzium versorgt, stecken in Brot vor allem Kohlenhydrate.

Gleich und gleich … oder doch nicht?

Nun aber zu den passenden Paaren. Diese zeichnen sich entweder durch perfekte Harmonien oder durch spannende Kontraste aus.

  • Würziger Käse + Brot mit dezentem Geschmack: Ein Woerle Bergkäse oder der Großglockner Premium passt gut zu einem Baguette und zu Weizen- oder Weizenmischbroten.
  • Schnittkäse + kerniges Brot: Unser Tilsiter passt zum Beispiel zu Mehrkornbrötchen, Roggen-, Sonnenblumen- oder Kümmelbrot oder kräftigem Landbrot. Kernige Nussbrote unterstreichen das feinwürzige Aroma von Bergkäse-Arten wie dem Großglockner Bergkäse.
  • Milder Weichkäse + helles Brot: Zu einem milden Camembert und Brie passt bestens ein knuspriges, ofenwarmes Baguette oder frisches Laugengebäck. 

Rezepte mit Käse und Brot

  • Käse-Zupfbrot: Habt ihr schon einmal ein Käse-Zupfbrot probiert? Dazu braucht ihr nur wenige Zutaten: einen großen frischen Brotlaib, würfelig geschnittenen gelben und grünen Paprika, in Scheiben geschnittene Frühlingszwiebeln, etwas Butter, 250 g Gouda und 250 g Emmentaler, beides in Streifen geschnitten. Nun schneidet ihr das Brot gitterförmig ein und steckt den Käse in die Zwischenräume. Bevor ihr es in den Ofen schiebt, bestreicht ihr es mit warmer Butter und verteilt die Frühlingszwiebeln und den Paprika darauf. Nun müsst ihr nur noch das Brot in Alufolie wickeln und bei 180 Grad etwa 20 Minuten lang backen. Danach entfernt ihr die Alufolie und schiebt das Brot weitere 20 Minuten in den Ofen. Mit frischem Petersiliengrün garnieren. Ihr werdet sehen: ein perfekter Partysnack!
Woerle Heumilchgeschichten Brot und Kaese

Gefüllte Emmentaler Stromboli

Eine Stromboli ist nichts anderes als eine gerollte Pizza. Sie ähnelt einer Calzone, lässt sich aber durch ihre Zubereitungsart leicht portionieren – ähnlich einem Strudel. 

Zutaten

Für den Teig:

Für die Füllung:

Gefüllte Stromboli mit Emmentaler

Ricotta-Käse-Creme:

zum Bestreichen und Bestreuen:

Jetzt Rezept ausdrucken!

Zubereitung

  1. Wasser, Germ, Honig und Öl verrühren
  2. Mehl, Salz und Kräuter zugeben und verkneten
  3. Den Teig 40 Minuten zugedeckt gehen lassen
  4. Den Kürbis in Würfel schneiden
  5. Zwiebel in Streifen schneiden und Knoblauch hacken
  6. Das Gemüse mit Öl, Salz und Pfeffer vermengen und 20 Minuten bei 180 °C backen
  7. Ricotta und Eier verrühren
  8. Woerle Emmentaler reiben
  9. Käse und Kräuter zur Ricottacreme geben
  10. Den Teig in 6 Stücke teilen und ausrollen
  11. Ricottacreme und Kürbismischung draufgeben
  12. Käsewürfel drauf verteilen
  13. Die Teigseiten einschneiden und zu einer Stromboli flechten
  14. Mit Knoblauchöl bestreichen und mit Käse bestreuen
  15. 30 Minuten bei 180 °c goldbraun backen

Guten Appetit!

Bunter Emmentaler Gemüse Salat

Praktisch sowohl fürs Büro als auch zum Picknick: Salat im Glas. Damit der Salat lange frisch bleibt, sollte das Dressing nie direkt auf das empfindliche Blattgrün oder die Kresse gegeben werden. Die Zutaten erst kurz vor dem Verzehr mischen. 

Zutaten

Jetzt Rezept ausdrucken!
Bunter Emmentaler Gemüse Salat

Zubereitung

  1. Woerle Emmentaler in Würfel schneiden
  2. Karotten und Gurke fein raspeln
  3. Kirschtomaten halbieren und Kräuter hacken
  4. Kräuter, Zitronenschale, Öl, Joghurt und Sauerrahm verrühren
  5. Salatzutaten und Dressing abwechselnd in ein Glas schichten

Ricotta-Käse-Gnocchi mit cremiger Tomatensauce und Basilikum

Gnocchi sind nichts anderes als italienische Nockerl, die aus Kartoffeln und Mehl zubereitet werden. Statt den Kartoffeln verwenden wir Ricotta und Emmentaler und verfeinern die Masse mit einem Ei. Die kleinen Nockerl lassen sich einfach und schnell nach unserem Rezept zubereiten.

Zutaten

Für die Gnocchi (2 Portionen)

Für die Tomatensauce

Jetzt Rezept ausdrucken!
Ricotta-Käse-Gnocchi mit cremiger Tomatensauce und Basilikum

Schritt 1

Für die Gnocchi alle Zutaten in eine große Schüssel geben und zu einem glatten Teig verkneten. Der Teig ist etwas weich und klebrig, lässt sich aber gut formen.

Schritt 2

Auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche lange Rollen formen. Mit einem Messer oder einer Teigkarte in ca. 2 cm große Stücke schneiden. Jeweils mit einer Gabel leicht einkerben. Auf ein gut bemehltes Küchentuch oder Teller legen (so lassen sie sich dann besser lösen).

Ricotta-Käse-Gnocchi mit cremiger Tomatensauce und Basilikum
Ricotta-Käse-Gnocchi mit cremiger Tomatensauce und Basilikum

Schritt 3

Für die Sauce Knoblauch und Zwiebel fein hacken. Olivenöl in einem Topf erhitzen und darin glasig anschwitzen.

Halbierte Kirschtomaten und Zucker zugeben. Kurz karamellisieren lassen. Tomatenmark zugeben.

Mit 150 ml Wasser ablöschen. 5 Minuten leicht köcheln lassen.

Sauerrahm zugeben und zu einer cremigen Sauce pürieren. Mit Salz und Pfeffer gut abschmecken.

Schritt 4

Reichlich Salzwasser in einem großen Topf aufkochen, Gnocchi darin portionsweise 2-3 Minuten ziehen lassen, bis sie an der Oberfläche schwimmen. Mit einer Schaumkelle herausheben.

Ricotta-Käse-Gnocchi mit cremiger Tomatensauce und Basilikum
Ricotta-Käse-Gnocchi mit cremiger Tomatensauce und Basilikum

Schritt 5

In einer Pfanne etwas Butter zerlassen. Die Gnocchi darin nochmal kurz anbraten und mit der Tomatensauce vermengt, frischem Basilikum und geriebenem Käse servieren.

Mondseer Soufflé

Mondseer Soufflé

Mondseer Soufflé

Ein Soufflé ist im Grunde genommen eine gebackene Eierspeise. Der leichte, ursprünglich aus Frankreich kommende Auflauf erhält seine luftige Konsistenz durch das Unterheben des Eischnees unter die Dottermasse. Es gibt sowohl süße Soufflés, als auch Käse-, Gemüse-, Fleisch- oder Fischsoufflés. Unser Rezept ist, wie sollte es auch anders sein, natürlich ein Käsesoufflé. Ideal als Hauptspeise mit grünem Salat. Schmeckt am besten mit frischen Kräutern. 

Zutaten

Jetzt Rezept ausdrucken!
Mondseer Soufflé
Mondseer Soufflé

Schritt 1

Butter schmelzen lassen.

Die Auflaufförmchen mit einem Teil der Butter auspinseln. Die Förmchen anschließend mit etwas Mehl bestreuen.

Schritt 2

Mehl zur restlichen Butter geben und vorsichtig anschwitzen. Milch zugeben und glattrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und 10 Minuten köcheln lassen.

Backofen auf 200 °C vorheizen.

Mondseer Soufflé
Mondseer Soufflé

Schritt 3

Woerle Mondseer reiben. Eier trennen. Das Eiweiß steif schlagen. Den Käse in die Sauce geben und gründlich unterrühren. Die Eigelbe nacheinander unterrühren. Den Eischnee vorsichtig unter die Käsemasse heben.

Schritt 4

Soufflé-Formen befüllen und 25 bis 30 Minuten goldbraun backen.

Mondseer Soufflé

Pikantes Blumenbrot 
mit Emmentaler

Ein Partyrezept mit Wow-Effekt

Wer zum ersten Mal Blumenbrot hört und dazu kein Bild vor Augen hat, denkt sich vielleicht: Was soll das denn sein?? Hat man dann ein Bild vor Augen, denkt man sich vielleicht: Schaut super aus, aber auch sehr kompliziert. Aber das ist es nicht! Probiert es aus. Ob zum Grillabend oder für ein Geburtstagsfest: Optisch macht dieses Brot nämlich großen Eindruck. Noch dazu schmeckt es sehr lecker. 

Im Video kocht übrigens die Lena vom Blog „Mein leckeres Leben“ zusammen mit unserer Heumilchbäuerin Christine Seiler. Unbedingt ansehen 😊

Zutaten

Für den hellen Teig

Für den dunklen Teig

Für die Fülle

Jetzt Rezept ausdrucken!

Zubereitung

  1. Verknetet jeweils alle Zutaten pro Hefeteig gut miteinander.
  2. Deckt beide Teige mit einem Tuch zu und lasst sie 15-20 Minuten aufgehen.
  3. Heizt das Backrohr auf 200 °C (Heißluft) vor.
  4. Rollt beide Teige in Kreisen mit ca. 30 cm Durchmesser aus.
  5. Legt den dunklen Teig auf ein Backblech und bestreicht ihn mit Frischkäse.
  6. Reibt den Käse und streut ihn darüber. 
  7. Streut nun frische Kräuter darüber.
  8. Legt den hellen Teig über den dunklen, teilt ihn mit einem Tortenteiler in 16 Stücke und drückt in der Mitte mit einer Form einen runden Kreis ein.
  9. Schneidet die eingezeichneten Linien durch.
  10. Bestreicht die Teigspitzen mit Ei und bestreut sie mit Sesam oder Mohn.
  11. Backt das Brot gut 30 Minuten, bis es goldbraun ist.