Kuhwohl

Persönliche Beziehungen sind wichtig für das Wohlbefinden

… und das Wohlbefinden der Kühe liegt unserem Unternehmen und unseren Bauern sehr am Herzen. Bei unseren Bauernfamilien leben durchschnittlich weniger als 25 Kühe am Hof. Dieser Kleinstrukturiertheit ist es zu verdanken, dass die Bauern eine sehr persönliche Mensch-Tier Beziehung pflegen, sich um jede einzelne ihrer Milchkühe kümmern und so frühzeitig gesundheitliche Probleme erkennen können. Unsere Bauern setzen keine Antibiotika zur vorbeugenden Behandlung ein. Seit mehreren Jahren fördern wir Homöopathie im Stall und bieten unseren Bauern als Unterstützung Vorträge und Weiterbildungskurse zur homöopathischen Vorbeugung und Früherkennung an.

Die artgerechte Haltung der Tiere

… ist ein wichtiger Bestandteil zur Haltung gesunder Kühe. Österreich hat eines der strengsten Tierschutzgesetze in Europa. Alle Betriebe, die an uns Milch liefern, sind darüber hinaus zur Erfüllung des AMA-Standards zur Haltung von Milchkühen und den strengen Richtlinien des Heumilch-Regulativs (seit März 2018 KUHWOHL-Initiative der Arge Heumilch) sowie zur Teilnahme am Tiergesundheitsdienst verpflichtet. Regelmäßige Überprüfungen durch Kontrollstellen sichern dabei die Einhaltung der hohen Standards für die Milchgewinnung.

Im Sinne einer artgemäßen Haltung werden die Milchkühe nach dem Heumilchregulativ in Laufställen bzw. in Kombinationshaltung mit mindesten 120 Tage Auslauf oder Zugang zur Weide im Jahr gehalten. Eine dauerhafte Anbindehaltung ist verboten. Von Kombinationshaltung spricht man, wenn die Tiere abwechselnd im Stall in Anbindehaltung und auf der Weide, einer Alm und/oder im Auslauf gehalten werden. Diese Haltungsform ermöglicht eine engere Mensch-Tier Beziehung und unseren kleineren Betrieben in Berggebieten die Milchwirtschaft, denn in diesen Gebieten ist oft kein ausreichender Platz für einen großen Laufstall.

Die Gesundheit der Kühe fängt beim Futter an

… und nur gesunde Kühe liefern hochwertige und nährstoffreiche Milch. Unsere Heumilchbauern verzichten konsequent auf Silage und andere vergorene Futtermittel. Seit Jahrhunderten füttern unsere Bauern ihre Kühe im Sommer mit frischen Gräsern und Kräutern und im Winter mit getrocknetem Heu sowie geringen Mengen an Getreideschrot. So kommt das Futter größtenteils vom eigenen Hof. Zugekaufte Futtermittel stammen zu 100% aus Europa und sind selbstverständlich gentechnik- und palmölfrei. Neben der artgerechten Fütterung haben die Tiere den ganzen Tag Zugang zu frischem Wasser. Kühe trinken bis zu 120 Liter Wasser pro Tag, damit sie sich gut fühlen.

Glückliche Kühe durch mehr Kuhwohl

Je mehr Kühe ihr Herdenverhalten ausleben können, desto besser geht es ihnen. Unsere Bauern achten neben dem Futter auch auf den Rhythmus fürs Ruhen, Wiederkäuen und die Körperpflege. Neben ausreichenden Bewegungsmöglichkeiten lieben Kühe es, beispielsweise gebürstet zu werden oder sich zu scheuern. Je nach Stall findet man deshalb spezielle Kratzbürsten.

Neben der Hygiene im Stall brauchen Kühe frische Luft und ausreichend Licht. Viele Ställe bieten den Tieren daher ein sicheres Dach über dem Kopf, aber ansonsten das Gefühl, draußen zu sein. Ruhephasen sind für das Wohlbefinden und die Gesundheit der Tiere enorm wichtig. Im Laufe eines Tages hat eine Kuh bis zu 10 Ruhephasen, die sie meist im Liegen, auf einem eigenen Platz mit weichem Untergrund und in einem stressfreien Umfeld verbringt. Insgesamt ruhen Kühe etwa 12 bis 14 Stunden pro Tag, wobei sie 7 bis 8 Stunden wiederkäuen.

Unser Hofberater

Hofberater Wolfgang Cechner ist das Bindeglied zwischen Molkerei und Bauer.  Er kennt jede Bäuerin und jeden Bauern: Von Stammlieferanten, die schon seit Generationen der Molkerei treu sind, bis hin zu den kleinsten Höfen mit gerade mal drei, vier Kühen. Er steht allen Milchbauern bei Bedarf mit Rat und Tat zur Seite, wenn es um Fragen rund um die Tiergesundheit und Hygiene im Stall geht.

Richtig anfällig sind meist jedoch nur die „Turbo-Kühe“. In der Heumilchregion wird von unseren Bauern noch mit der Natur gewirtschaftet. So geben die Kühe in unserer Region in etwa durchschnittlich 7.000 Liter Milch im Jahr, Hochleistungstiere liegen da oftmals deutlich darüber. 

Wolfgang ist seit Mai 2014 bei uns Hofberater. Seine Großeltern haben einen kleinen Hof mit drei Kühen und einem Gastbetrieb in Oberösterreich betrieben. Als Kind hat er in den Ferien oft bei Verwandten am Bergbauernhof im Salzburger Land ausgeholfen, was seine Liebe zur Landwirtschaft geweckt hat. Auch heute ist er noch sehr naturverbunden und leidenschaftlicher Gärtner im eigenen Familiengarten.