Praxiswerkstatt „Blühstreifen bewusst gestalten“

Warum wir Blühstreifen und Wildbienen & Co brauchen

Eine vielfältige und artenreiche Natur hat für uns Menschen zahlreiche Nutzen. Sie kann uns mit sauberer Luft, reinem Trinkwasser, Rohstoffen, aber auch fruchtbarem Boden und Nahrungsmitteln versorgen. Die Bestäubung und damit die Vermehrung von Pflanzen ist eins der wichtigsten Themen in der Natur und ist nur in einer Umwelt mit hoher Artenvielfalt möglich. Neben Honigbienen, Schwebfliegen, Schmetterlingen oder Käfern sind es in Österreich vor allem knapp 700 Wildbienenarten, die beim Sammeln von Pollen und Nektar für die Bestäubung und damit für die Vermehrung der heimischen Pflanzen verantwortlich sind. Neben der Erhaltung artenreicher Lebensräume spielen Insekten aber auch im Gleichgewicht der Natur noch eine andere wichtige Rolle. Sie sind Nahrungsgrundlage für viele andere Tiere. Räuber wie Spinnen, Fledermäuse, Vögel oder Reptilien. Wenn diesen Räubern die Nahrungsgrundlage fehlt, werden ihre Bestände abnehmen. Der Rückgang der Insektenvielfalt hat also weitreichende Folgen auf das ökologische Gleichgewicht. Jedes Tier, jede Pflanze hat in diesem Gleichgewicht ihre spezielle Aufgabe, die oft nicht von anderen Arten übernommen werden kann. Wenn wir Insekten schützen und fördern, sichern wir auch das Überleben von Wildpflanzen und zahlreichen Tierarten. Insekten zu fördern heißt, dass wir ihnen Nahrungsgrundlage und Lebensräume schaffen und erhalten.

Gewinnspiel Artenvielfalt

Was Insekten für die Landwirtschaft leisten

Rund 85% aller landwirtschaftlichen Erträge hängen von der Bestäubungstätigkeit sämtlicher Insekten ab. Dazu zählen vor allem Obst, Gemüse oder Ackerkulturen wie Raps, Kürbisse oder Sonnenblumen. Honigbienen decken höchstens ein Drittel der gesamten Bestäubungsleistung ab, zwei Drittel werden von Wildbienen und anderen Insekten geleistet. Während der Honigbienen vom Imker versorgt werden, sind viele der anderen Insekten auf sich selber und eine artenreiche Natur mit geeigneten Rückzugsorten angewiesen. Landwirtschaft funktioniert über Generationen nur im Einklang mit der Natur und einem funktionierenden Ökosystem und nicht dagegen.

Was Wildbienen & Co zum Überleben brauchen

Blüten als Nahrung: Während aber Honigbienen verschiedenste Blüten als Pollenquelle annehmen, sind viele Wildbienen und andere Insekten sehr wählerisch. Sie sind hoch spezialisiert und bei der Versorgung ihrer Nachkommen oftmals auf Pollen einer einzigen Pflanzengattung angewiesen. Aufgrund dieser Spezialisierung wird auch deutlich, warum es so wichtig ist, dass viele verschiedene Blütenpflanzen für Wildbienen zur Verfügung stehen. Nur ein artenreiches und einheimisches Blühangebot kann zahlreiche Arten mit ihren unterschiedlichen Ansprüchen ernähren und ihr Überleben sichern.

Naturbelassene Strukturen als Lebensraum, Rückzugsorte und Nistmöglichkeiten: Allein mit liegengelassenen Holzhaufen, alten Obstbäumen, Blühstreifen, selten gemähten Böschungen und trockenen G‘stetten werden wichtige Lebensräume für viele wertvolle Insekten- und Pflanzenarten erhalten. Ungefähr die Hälfte aller Wildbienenarten legt ihre Eier in selbst gegrabene Gänge im Boden. Neben sandigen, offenen Bodenstellen können die Brutröhren von manchen Arten auch in vertrockneten Pflanzenstängeln angelegt werden. Geeignete Nistplätze für Wildbienen dürfen nicht zu weit von Nahrungsquellen entfernt sein. Um die Brutzellen mit Nahrung zu befüllen, benötigen Wildbienen oft mehrere hundert Blüten und müssen entsprechend oft zwischen ihrem Nest und den Blüten hin und her fliegen. Der Aufwand zur Versorgung der Nester wird mit zunehmender Entfernung immer größer und es werden weniger Nachkommen produziert oder sie werden bei langer Abwesenheit der Weibchen von Parasiten befallen. Für die viele Insekten wird es schon schwierig, wenn die maximale Entfernung zwischen Nest und Nahrungsquelle mehr als 300 Meter beträgt. Das bedeutet, dass alles was Insekten zum Überleben brauchen – Hecken, Blühflächen, sandige Stellen, Totholz, Steinhaufen – auf ertragsschwächeren Flächen, gleichmäßig über die Landschaft verteilt sein sollte, um die Artenvielfalt zu fördern.

Woerle Praxiswerkstatt Blühwiese

Woerle-Bauern als aktive Lebensraumgestalter

Im August 2020 haben unsere Bäuerinnen und Bauern gemeinsam mit unserer Käserei und dem ÖKL, mit Unterstützung der Landwirtschaftskammer Salzburg, Vertretern der Landesregierung, dem Maschinenring Salzburg und Schülerinnen der HBLA Ursprung eine neue Blühwiese angelegt. Gemeinsam ist so am Hof der Familie Weissl eine Blühfläche in der Größe von 2.000 qm, was ungefähr 3 Tennisplätzen entspricht, entstanden! Jetzt heißt es Geduld haben, bis die ersten Pflanzen wachsen…blühende Bilder folgen…

Woerle Artenvielfalt Blühwiese
Woerle Artenvielfalt Blühwiese
Beide Fotos oben: Franz Neumayr

Auch bei unserer zweiten Praxiswerkstatt waren wieder viele fleißige Helfer dabei. Nachfolgend ein paar Eindrücke  😊

Wusstest du .. gesunde Kühe brauchen gutes Futter!

Gesunde Kühe brauchen ausreichend nährstoffreiches Futter, um beste Milch zu geben. Daher ist es wichtig, auf intensiveren Grünlandflächen eine hohe Futterqualität zu erzeugen. Aber auch diese Flächen bieten eine Vielzahl von positiven Auswirkungen auf die Umwelt: Boden-, Wasser-, Erosionsschutz, Erhalt der Bodenfruchtbarkeit, Verwerter von Wirtschaftsdünger, Co² Speicher.